Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida zu Gelegenheitsverkehrsgesetz: „Novelle ist Sieg der Vernunft“

Delfs: Drei-Parteien-Initiativantrag bringt Wettbewerbsgerechtigkeit und verhindert Lohn- und Sozialdumping

Der Fachbereich Straße in der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida begrüßt den Drei-Parteien-Initiativantrag zur Novelle des Gelegenheitsverkehrsgesetzes. „Es ist zu begrüßen, dass sich SPÖ, FPÖ und ÖVP gestern im Nationalrat auf diesen Sieg der Vernunft einigen konnten“, sagt Karl Delfs, Bundessekretär des vida-Fachbereichs Straße.   

„Mit dieser anstehenden Novelle wird endlich Wettbewerbsgerechtigkeit zwischen Taxi- und Mietwagen-Gewerbe sowie Fahrtendienstanbietern hergestellt. Auch Lohn- und Sozialdumping in der Branche kann man damit besser in den Griff bekommen. Die Gesetzesänderung wird somit auch den FahrerInnen zu Gute kommen“, sieht Delfs mit der Novelle auch Forderungen der Gewerkschaft vida erfüllt und hofft auf ein positives Ergebnis im Verkehrsausschuss des Nationalrats. 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi