Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

„Offensive Gesundheit“

Schlagkräftiges Gesundheits- und Pflegesystem muss aufrechterhalten werden!

„Mehr von uns, besser für alle“ – unter diesem Leitspruch haben sich neben der Gewerkschaft vida weitere Gewerkschaften sowie die Arbeiter- und die Ärztekammer zur neuen Initiative „Offensive Gesundheit“ zusammengeschlossen.

Hauptziel ist die Aufrechterhaltung eines schlagkräftigen Gesundheits- und Pflegesystems. Dafür dringend notwendig sind bessere Arbeitsbedingungen für das Gesundheitspersonal.

Unsere Forderungen: 

  • eine adäquate Personalausstattung
  • verbesserte Ausbildungsbedingungen
  • höhere Löhne und Gehälter

Einheitliche Personalbedarfsberechung

Die Initiative fordert darüber hinaus bundesweit einheitliche Personalbedarfsberechnungsmethoden für alle Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Sie müssen mit Augenmaß, verbindlich und vor allem unter Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter festgelegt werden.

„Es ist unverständlich, dass in Krankenhäusern zwar die Anzahl der Toiletten genau normiert ist, es aber gleichzeitig keine Vorgaben gibt, wie viel und welches Personal vor Ort sein muss!“

Gerald Mjka, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Gesundheit

Nur mit qualitativen Personalberechnungsmethoden können die Sicherheit der PatientInnen sowie die Qualität der pflegerischen Versorgung gewährleistet werden.

Aus- und Weiterbildung

Ein weiterer Eckpfeiler der „Offensive Gesundheit“ ist auch eine Offensive in der Aus- und Weiterbildung. Nur damit kann mittel- und langfristig sichergestellt werden, dass ausreichend Fachpersonal ausgebildet wird und die Patientinnen und Patienten gut betreut werden können.

Wertschätzung des Gesundheitssystems

Wer eine Branche attraktivieren will, muss Gehälter erhöhen und Arbeitsbedingungen verbessern. Wer den Personalnotstand von morgen bekämpfen will, muss die Beschäftigten von heute wertschätzen und jetzt handeln.

Corona hat uns die Grenzen des Gesundheitssystems aufgezeigt. Damit bei der nächsten Pandemie die Gesellschaft und das öffentliche Leben nicht wieder zum Erliegen kommen, brauchen wir jetzt die richtigen Investitionen für das Gesundheitssystem.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Gesundheit Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 620 +43 (0) 1 534 44 102 410 gesundheit@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Gesundheit in der Gewerkschaft vida vertritt eine Vielzahl unterschiedlicher Berufsgruppen, die ein gemeinsames Betätigungsfeld vereint – nämlich das Wohlergehen von Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Hier finden sich sämtliche MitarbeiterInnen von Privatkrankenanstalten und Konfessionellen Einrichtungen Österreichs – von der hochdotierten Primaria bis zur Reinigungskraft. Wir vertreten auch die Beschäftigten der Sozialversicherung. Die MitarbeiterInnen der Bäder und Kuranstalten gehören zu dem vida-Fachbereich sowie ArbeiterInnen in Sauna-, Solarien- und Bäderbetrieben, HeilmasseurInnen und die medizinischen MasseurInnen in selbständigen Ambulatorien für physikalische Behandlungen, sofern es sich nicht um Angestellte oder Beschäftigte in Arztpraxen und Spitälern handelt. Dabei engagieren wir uns für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzender: Gerald Mjka
Fachbereichssekretärin: Farije Selimi