Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos

Anpassung von Urlaubsanspruch für Tourismus-Beschäftigte in Kurzarbeit undenkbar

vida-Tusch: „Solche Vorschläge sorgen nicht für mehr Attraktivität der Branche“

„Die Aussagen, die von Ex-Branchenvertreterin Petra Nocker-Schwarzenbacher hinsichtlich des Urlaubsanspruchs für Tourismus-Beschäftigte in Kurzarbeit getätigt wurden, entsetzen mich“, sagt Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus der Gewerkschaft vida. Hintergrund des Entsetzens ist ein Artikel in den Salzburger Nachrichten, in dem die Ex-Branchenvertreterin eine Anpassung des Urlaubsanspruchs an das Ausmaß der Kurzarbeit begrüßt - wenn null Prozent gearbeitet wird, dann solle man darüber nachdenken anzupassen, wird sie zitiert.

„Es ist für mich wirklich völlig unverständlich, wie solche Vorschläge zur Erhöhung der Attraktivität der Arbeitsplätze im Tourismus beitragen sollen, abgesehen davon dass es aus gewerkschaftlicher Sicht undenkbar ist, den Urlaubsanspruch anzupassen, immerhin sind die Beschäftigten nicht schuld daran, dass sie in Kurzarbeit sind“, so vida-Gewerkschafter Tusch, der den Vorschlag dementsprechend klar ablehnt. Frau Nocker-Schwarzenbacher habe offenbar vergessen, dass es schon jetzt schwer ist, Kolleginnen und Kollegen für die Branche zu gewinnen. Mit solchen Äußerungen würde man die Menschen endgültig vergraulen.

Das ändere allerdings nichts daran, dass der Gewerkschaft vida diese Thematik und die finanziell angespannte Situation der Betriebe schon lange bewusst sind. „Genau deswegen haben wir bei den Verhandlungen zur Kurzarbeit III darauf hingewiesen, allerdings wurde dies von der Arbeitgeberseite als nicht notwendig erachtet“, sagt Tusch.

Da die Zeit drängt und vielen Unternehmen das Wasser bis zum Hals steht, brauche es jedenfalls umgehend Lösungen, um durch die Krise zu kommen. „Es wird daher Anfang Februar einen gewerkschaftlichen Vorschlag zu dieser Angelegenheit geben. Man muss nicht alles mit der Kurzarbeit regeln“, schließt Gewerkschafter Tusch. 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann, Özlem Cizek
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach