Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos

Fahrgast-Charta 2.0 auf Schiene

Sicher und gesund unterwegs in den Öffis.

Österreich war vor der Corona-Pandemie Bahnland Nummer Eins innerhalb der EU. Damit das auch weiter so bleibt, haben die Verkehrs-Sozialpartner und das zuständige Ministerium im April 2020 die Fahrgast-Charta ins Leben gerufen. Öffentliche Verkehrsmittel gehören auch während der Pandemie zu den sichersten Fortbewegungsmöglichkeiten, sie garantieren weiterhin hohe Gesundheits- und Sicherheitsstandards.  

Nachdem sich die Covid19-Regelungen regelmäßig ändern, gab es Anfang Dezember ein Update der Charta an die aktuelle Rechtslage. Neu hinzu gekommen zu den Handlungsanleitungen „Vor der Fahrt“, „Während der Fahrt“ und „Nach der Fahrt“ sind folgende Punkte:

  1. Auch im Bahnhof, im Haltestellen- und Wartebereich ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen (vorher nur in den Fahrzeugen)
  2. Im Bahnhof und an der Haltestelle ist nach Möglichkeit der Mindestabstand von einem Meter einzuhalten (gilt auch mit MNS)
  3. Das Tragen von Gesichtsvisieren ist nicht mehr zulässig.

​Mit der Charta ist gewährleistet, dass die Fahrgäste weiterhin gesund und sicher in ganz Österreich unterwegs sein können.

„Mein Dank gilt allen Bus- und Bahnbeschäftigten, die seit Beginn der Corona-Pandemie den öffentlichen Verkehr Tag und Nacht am Laufen halten und einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Fahrgast-Charta leisten!“

Günter Blumthaler, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Eisenbahn
 

Leider kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Übergriffen auf Beschäftigte von Verkehrsunternehmen, weil sie zum Schutz der Allgemeinheit auf die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht hingewiesen haben, weiß Blumthaler. Er appelliert an alle Öffi-NutzerInnen: „Hinter jeder Uniform steckt auch ein Mensch. Bitte begegnen wir uns also mit dem notwendigen Respekt!“

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann, Özlem Cizek
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach