Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos

Kündigungen trotz Kurzarbeit

Keine staatlichen Hilfen für Unternehmen, die jetzt Personal kündigen!

„Trotz Inanspruchnahme von Kurzarbeit und weiterer großzügiger Staatshilfen wie Notvergabe und Senkung des Infrastrukturbenützungsentgelts (IBE) für Bahnen hat die teilprivate Westbahn die Sozialplanverhandlungen mit der Gewerkschaft abgebrochen“, kritisiert Günter Blumthaler, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Eisenbahn.

vida konnte die Anzahl der Kündigungen in den Verhandlungen halbieren. Jedoch beabsichtigt die Geschäftsführung der Westbahn immer noch 50 MitarbeiterInnen zu kündigen, obwohl sie in Erwägung ziehe, auch die neue Kurzarbeit 3 in Anspruch zu nehmen. Blumthaler fordert daher, „keine weiteren Staatshilfen mehr für Eisenbahnverkehrsunternehmen, die Personal kündigen“!     

"Keine staatlichen Hilfen mehr für Bahnunternehmen, die Personal kündigen!

Günter Blumthaler, Vorsitzender vida-Fachbereich Eisenbahn

Vor allem Frauen, die als Zugstewardessen über die Arbeitskräfteüberlassungsfirma WESTteam an die Westbahn überlassen sind, sollen nun vor die Tür gesetzt werden. „Über dieses Firmenkonstrukt spart sich die Westbahn aufgrund von kürzeren Kündigungsfristen noch zusätzliches Geld – und das auf dem Rücken der Frauen“, ist Blumthaler empört.

Blumthaler appelliert an die Vernunft der Geschäftsführung, im Interesse der MitarbeiterInnen an den Verhandlungstisch zurückzukehren: „Das neue Kurzarbeit 3- Modell wurde entsprechend für die Betriebe gestaltet, sodass keine Kündigungen notwendig sind“, bekräftigt der vida-Gewerkschafter abschließend.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann, Özlem Cizek
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach