Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos

Kündigungen bei Bahn-Caterer Donhauser

vida fordert Sozialplan und Erhöhung des Arbeitslosengeldes.

vida wird in der kommenden Woche dem Bahn-Caterer Donhauser (Don) einen Sozialplan für die ursprünglich 21 am Standort Villach zur Kündigung angemeldeten MitarbeiterInnen anbieten. „Es ist zu begrüßen, dass Donhauser durch die Übernahme von Vapiano Arbeitsplätze sichert. Jedoch kann dabei nicht auf die Beschäftigten im eigenen Stammbetrieb vergessen werden, die ebenfalls nichts dafür können, dass ihre Arbeitsplätze im Zuge der Coronakrise in Gefahr geraten sind“, sagt Günter Blumthaler, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Eisenbahn. Auf Initiative des Betriebsrats und der vida konnten bei Don fast alle der über 600 Arbeitsplätze mit einer Kurzarbeitsvereinbarung gerettet werden.

Guter Wille und Sozialplan gefordert

Das Unternehmen hat aufgrund der wirtschaftlichen Lage und des Einbruchs des Bahnfernverkehrs in Folge der Coronakrise die Teilschließung am Don-Standort in Villach veranlasst. Gewerkschaft und Betriebsrat konnte Schlimmstes verhindern, denn zuvor waren schon alle Beschäftigten beim AMS zur Kündigung vorgemerkt. 

"Ich bin davon überzeugt, dass mit gutem Willen auch ein Weg gefunden werden könnte, um die Betroffenen an anderer Stelle im Unternehmen wiedereinzustellen. Wir appellieren an das Unternehmen, jetzt mit uns auch noch eine zufriedenstellende Lösung für die restlichen noch in der Luft hängenden Beschäftigten zu finden.“ 

Günter Blumthaler, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Eisenbahn

Bezüglich der Kündigungen zweier Betriebsrätinnen am Standort Villach sowie einer Mitarbeiterin mit einer Teilbehinderung in Höhe von 70 Prozent seien bereits Verfahren beim Arbeitsgericht anhängig, so Blumthaler empört. Diese Verfahren könnten jedoch durch das Zustandekommen eines Sozialplans für die Betroffenen noch abgewendet werden, so der vida-Gewerkschafter.   

Arbeitslosengeld erhöhen

Für die 21 betroffenen MitarbeiterInnen – darunter sind auch einige bereits über 50 Jahre alt – seien derzeit keine Chancen am Arbeitsmarkt vorhanden, da in anderen Unternehmen kaum Arbeit im Bereich Catering oder Gastronomie zu finden ist, so der Fachbereichsvorsitzende. Nicht zuletzt deswegen appelliert Blumthaler auch an die Bundesregierung, die Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld von derzeit 55 auf 70 Prozent anzuheben.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach