Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos

Systemrelevanten Schienengüterverkehr retten

vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit begrüßt EU-Initiative.

„Es ist erfreulich, dass auch auf EU-Ebene erkannt wird, dass der unverschuldet in die Coronakrise gefahrene Eisenbahngüterverkehr für die Versorgung der Bevölkerung systemrelevant ist und daher gerettet werden muss“, begrüßt Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Transportgewerkschaft vida und ruft EU-Verkehrskommissarin Adina Valean auf, rasch Maßnahmen umzusetzen.

Pfennigfuchsen der Politik jetzt fehl am Platz

Der Eisenbahngüterverkehr hat bei gleichbleibend hohen Fixkosten durch die Coronakrise einen beispiellosen Auftrags- und Einnahmeneinbruch hinnehmen müssen: „In einer solchen Situation darf es kein Pfennigfuchsen und Knausern seitens der Politik geben. Die Bahnen brauchen in diesen schwierigen Zeiten auch durch die europäische Politik entsprechende finanzielle Unterstützung und finanzielle Mittel“, fordert Hebenstreit.  Dringend notwendige Eisenbahninfrastrukturprojekte im gesamten EU-Raum sowie in Süd- und Osteuropa schaffen Konjunkturanreize und sind ein zentraler Hebel, um die überlebenswichtigen Klimaziele auf unserem Kontinent zu erreichen. Der Sektor braucht aber neben der Finanzhilfe auch Investitionen in Forschung und Digitalisierung. Hierbei spielt auch die Schaffung von hochqualifizierten Arbeitsplätzen eine zentrale Rolle.


„Der Eisenbahngüterverkehr ist für die Versorgung der Bevölkerung systemrelevant und muss daher gerettet werden. Das hat auch die EU erkannt.“

Roman Hebenstreit, vida-Vorsitzender


Schluss mit Sklavenmarkt des 21. Jahrhunderts

Mit den Finanzhilfen für die einzelnen Verkehrssektoren darf der Status Quo vor der Corona-Pandemie nicht eingefroren werden. Unfaire Wettbewerbsbedingungen zwischen den Verkehrssektoren und die Beendigung untragbarer menschenunwürdiger Arbeits- und Lebensbedingungen vieler Beschäftigter müssen gemeinsam mit den Entwicklungszielen für die Branche auch als politische Ziele mitformuliert werden. Die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten müssen ihre gesamte Kompetenz dafür einsetzen, dass der Verkehr als Rückgrat der Wirtschaft nicht länger als Sklavenmarkt des 21. Jahrhunderts fungiert. 

„Die HeldInnen der Arbeit, die SystemerhalterInnen in der Krise, Beschäftigte in der Plattformökonomie oder bei Lieferdiensten bis hin zu öffentlichen Betrieben wären sicherlich gute Verbündete für einen längst überfälligen sozialen und ökologischen Wandel im gesamten Sektor“, betont Hebenstreit.
 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach