Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos

Coronavirus - Beschäftigte in Bewachungsbranche oft fahrlässig dem Virus schutzlos ausgeliefert

vida-Wodtischka: „Sofortige Ausstattung mit Schutzmasken und Desinfektionsmitteln
„Jetzt brauchen diejenigen verstärkt Schutz, die uns schützen!“, mahnt Ursula Woditschka, Sekretärin des Fachbereichs Gebäudemanagement in der Gewerkschaft vida. „Ein unsichtbarer Gegner überrollt derzeit Österreich und gerade die ArbeitnehmerInnen im Bewachungsgewerbe sind besonders intensivem Kontakt mit Menschen ausgesetzt. Ein erhöhter Infektionsschutz ist jetzt Gebot der Stunde. Hier kann nicht länger gewartet werden“, so die vida-Gewerkschafterin.
 
Gesundheitsschutz der MitarbeiterInnen oberstes Gebot

Hunderte MitarbeiterInnen aus Bewachungsunternehmen sind derzeit vor Spitälern, Lebensmittelgeschäften und auch Behörden postiert, meist ohne Infektionsschutz, betont Woditschka: „Wir fordern Schutzmasken, Handschuhe und Desinfektionsmittel für die Betroffenen! Zudem ist es wichtig, dass diese ArbeitnehmerInnen auch ausreichend Schlaf bekommen. Dienstpläne müssen dringend angepasst werden. Gerade in diesen Ausnahmezeiten müssen die Arbeitgeber verstärkt darauf achten, ihre Beschäftigten mit größter Sorgfalt zu behandeln. Wenn Beschäftigte im Bewachungsbereich aufgrund von Erschöpfung jetzt vermehrt ausfallen, bricht eine immens wichtige Gruppe gerade in Zeiten der Krise einfach weg.“
 
Die MitarbeiterInnen in der Bewachung sind es gewohnt, „in brenzligen Situationen ihren Mann oder ihre Frau zu stehen. Selbstverständlich ist das natürlich nicht und schon gar nicht ohne ausreichende Schutzausrüstung. Gerade weil in dieser Branche auch vermehrt ältere ArbeitnehmerInnen zum Einsatz kommen, ist auf diese Risikogruppe besonders zu achten!“, schließt Woditschka.
 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach