Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

R.I.P. VAEB

"Trauerzug“ zur Beerdigung von Versicherungsleistungen und Selbstverwaltung.

„Wir tragen hier und heute bedürfnisorientierte Leistungen, die Mitbestimmungsrechte und berufsspezifischen Einrichtungen der Versicherten aus dem Eisenbahn- und Seilbahnbereich zu Grabe. Denn jetzt gerade wird von der Bundesregierung im Ministerrat die Auflösung unserer Sozialversicherung VAEB in die Beamtenkasse beschlossen“, sagte Günther Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida im Rahmen eines „Trauerzugs“, der parallel zur heutigen Ministerratssitzung vor das Bundeskanzleramt führte. „Das heißt, in Zukunft werden wir Seil- und EisenbahnerInnen keine Selbstverwaltung, keine entsprechende demokratische Mitbestimmung über unsere Beitragszahlungen und auch keine Garantie für uns bisher zustehende Versicherungsleistungen und Einrichtungen mehr haben“, kritisierte Blumthaler. 

R.I.P. VAEB

Im Namen der VAEB-Versicherten wanderte eine Delegation schwarz bekleidet mit einem geschulterten Sarg und einem Grabstein „R.I.P. VAEB“ im Morgengrauen vom Burgtheater in die Nähe des Bundeskanzleramts, wo die Versicherungsanstalt für Eisenbahn und Bergbau (VAEB) begleitet von Glockengeläut im Schein von Grablichtern symbolisch beerdigt wurde.

Auf den dabei verteilten Partezettel ist zu lesen, „In tiefer Trauer teilen wir Ihnen mit, dass unsere geliebte Sozialversicherung für Eisenbahn und Bergbau von uns gegangen ist. Nach kurzer Krankheit namens Bundesregierung hat sie uns verlassen. VAEB, du wirst uns mit deinen Leistungen, Einrichtungen und Mitbestimmungsrechten immer in Erinnerung bleiben.“ 

Verlust für 170.000 VAEB-Versicherte

Ihr Bedenken bezüglich der Auflösung ihrer Sozialversicherung hatten EisenbahnerInnen und Gewerkschaft vida zuvor schon in einem Brief an Bundeskanzler Kurz mitgeteilt. Eine Antwort ist bis jetzt ausgeblieben. Mit den Worten, „Wir verabschieden uns in tiefer Anteilnahme zusammen mit den 170.000 VAEB-Versicherten, die eine wichtige Stütze in ihrem Leben verloren haben“, wurde die Zeremonie schließlich beendet.

Mehr Infos auf www.vidaspruch.at

 

 

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Anna Daimler, Robert Hofmann
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach

Artikel weiterempfehlen