vida

Achtung, überfüllter Zug

Gewerkschaft weist Vorwürfe gegen Bedienstete zurück.

Überfüllte Züge oder längere Wartezeiten können bei Zugreisen für Ärger sorgen. Zuletzt häuften sich Vorfälle, bei denen Fahrgäste Züge verlassen mussten. Medien berichteten darüber, zum Beispiel kaernten.orf.at. Der Vorsitzende des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida, Günter Blumthaler, weist Vorwürfe, dass es sich hier um willkürliches Vorgehen handeln soll, strikt zurück.

„Muss ein Zug wegen Überfüllung geräumt werden, dann steht fest, dass unsere Kolleginnen und Kollegen streng anhand der vorgegebenen Sicherheitsrichtlinien handeln. Es ist auch für einen Mitarbeiter keine angenehme Situation einen Zug räumen zu müssen. So etwas geschieht nur nach reiflicher Abwägung aller Risiken aber nie willkürlich.“

Günter Blumthaler, Vorsitzender vida-Fachbereich Eisenbahn 

Unternehmen gefordert

Die Eisenbahnunternehmen seien zudem gefordert, Maßnahmen zu setzen, um einer Überfüllung von Zügen vorzubeugen. „Schließlich sei das Problem ja schon vor den Pandemiejahren hinlänglich bekannt gewesen. Dass es sich dabei um bestimmte Züge auf bestimmten Strecken vor allem zu den Stoßzeiten handelt, ist kein Geheimnis“, sagt der vida-Gewerkschafter. Bei dieser Thematik gehe es an erster Stelle immer um die Sicherheit der Beschäftigten und Fahrgäste.

„Personalmangel und fehlende Aufnahmen im Zugbegleitdienst dürfen nicht mit einer Doppelbelastung der Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer zusätzlich als für die Sicherheit allein verantwortliches Eisenbahnaufsichtsorgan in den Regionalverkehrszügen ausgeglichen werden."

Gerhard Tauchner, Vorsitzender der vida-Plattform Lokfahrdienst

Sicherheit hat Vorrang

LokführerInnen haben sich ausschließlich auf das sichere Führen von Zügen zu konzentrieren. Damit dies gewährleistet ist, fordert die Gewerkschaft den vermehrten Einsatz von ZugbegleiterInnen als Eisenbahnaufsichtsorgane auch im Regionalverkehr. „In den Regionalzügen in der gesamten Ostregion ist das bis auf wenige ausgenommene Züge wie die Doppelstockgarnituren im vorherrschenden Zugbegleiter-losen Betrieb schon seit Jahren nicht mehr der Fall“, kritisiert Tauchner.

Gemeinsam stark
 
Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen und Durchsetzung unserer Forderungen als Sozialpartner sind unsere Gewerkschaftsmitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit: Tritt unserer Gewerkschaftsbewegung bei!
 
Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr (Karenz), Robert Hofmann, Thomas Pröglhöf
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach