vida

Ausschreibungen in Tirol: Bahnarbeitsplätze schützen!

Wir bleiben dran, was die Ausschreibung der Mittenwaldbahn betrifft.

Aufgrund der vida-Aktion Bahnhof zum Schutz der heimischen Bahnen (mehr dazu hier) und Information der Fahrgäste am 20.10.2021 am Innsbrucker Bahnhof mussten sowohl die Tiroler Landesregierung als auch das Klimaschutzministerium in Wien aus der Deckung kommen. Klarheit, ob die Mittenwaldbahn und eine weitere Strecke von Bayern über Tirol, nicht doch noch ausgeschrieben werden, findet sich in den Stellungnahmen der Politik jedoch nicht: Aktuell seien "keine Änderungen beim Verkehrsdienstevertrag" geplant, so das Ministerium gegenüber der "Tiroler Tageszeitung". Denn die beiden Tiroler Bahnen sind aus diesem Vertrag ausgenommen

Die Politik kalmiert

"Wir sind mit allen Beteiligten schon seit längerer Zeit in intensiven Gesprächen, um gute Lösungen zu erarbeiten. Für unsere Fahrgäste das bestmögliche Öffi-Angebot auf den grenzüberschreitenden Schienenverkehren für die kommenden Jahre sicherzustellen, ist dabei unser gemeinsames übergeordnetes Ziel", kalmierte auch die Tiroler Landeshauptmannstellvertreterin und Verkehrslandesrätin Ingrid Felipe (Grüne). Der Verkehrsverbund Tirol (VVT), ein Tochterunternehmen des Landes, ließ wissen, dass die Verhandlungen zwischen Verkehrsministerium, Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) und VVT derzeit liefen. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Mehr dazu: https://tirol.orf.at/stories/3126756/

Systembruch und Ausverkauf drohen

Wir befürchten daher weiter einen im Raum stehenden Systembruch bezüglich der seit Jahrzehnten in Österreich bewährten Direktvergabe von Verkehren im Schienenpersonenverkehr an unsere heimischen Bahnen. Sollte in Tirol europaweit ausgeschrieben werden, dann werden damit dem österreichweiten Ausverkauf unserer Rot-Weiß-Roten Bahnen an ausländische Anbieter wie etwa den Deutsche Bahn-Konzern Tür und Tor geöffnet.

Gewessler muss klar Stellung beziehen

Wir fordern daher die zuständige Klimaschutzministerin Gewessler auf, in dieser Angelegenheit klar Stellung für die zukünftige Direktvergabe auch dieser beiden Tiroler Strecken zu beziehen. Sonst werden wir vor weiteren gewerkschaftlichen Maßnahmen nicht zurückschrecken. Schließlich geht es dabei mittel- und langfristig um alle unsere Bahnen mit 50.000 qualitativ hochwertigen Arbeitsplätzen!

 

Gemeinsam stark

Du bist noch nicht vida-Mitglied? Dann wird es Zeit dafür! Je mehr wir sind, umso stärker sind wir. Melde dich gleich jetzt einfach online an:

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Eisenbahn Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 590 +43 (0) 1 534 44 102 530 eisenbahn@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Eisenbahn in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen aller ArbeitnehmerInnen der österreichischen Eisenbahnverkehrs- und Seilbahnunternehmungen. Er vereint Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Berufen, welche in der Schieneninfrastruktur, der Traktion, den Werkstätten, im Personen- und Güterverkehr oder im Bereich Managementservices beschäftigt sind. Damit die Beschäftigten ihre Arbeit unter guten und sicheren Bedingungen erbringen können, gestaltet vida aktiv mit. Die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören genauso zu unseren Zielen wie zukunftsorientierte Einkommen und moderne, sichere und altersgerechte Arbeitsplätze. Nationale und internationale Vernetzung, Lobbying und kompetente Grundlagenarbeit zählen zu unseren täglichen Aufgaben. Darüber hinaus machen wir uns für den Schutz und Ausbau der Daseinsvorsorge im Verkehr stark. Denn ein Aushungern des Öffentlichen Verkehrs kostet nicht nur hunderttausenden ÖsterreicherInnen ihre Mobilität und Chancen, sondern auch tausenden unserer MitarbeiterInnen ihren Arbeitsplatz.

Fachbereichsvorsitzender: Günter Blumthaler
FachbereichssekretärInnen: Sabine Stelczenmayr, Robert Hofmann, Özlem Cizek
Betreuung Seilbahnen: Kajetan Uriach