vida

Erwachsenenbildung ist mehr wert!

Beschäftigte fordern fairen KV-Abschluss nach stockenden Verhandlungen.

„Das Leben wird teurer! Die Arbeit wird mehr!", „Wir haben uns mehr verdient!“ und „Wir fordern mehr Lohn, mehr Freizeit und bessere Arbeitsbedingungen.“ ist auf großen Demo-Schildern zu lesen. 

Hunderte Beschäftigte der österreichischen Erwachsenenbildung forderten am Mittwoch, den 20. April, in öffentlichen Betriebsversammlungen einen fairen Abschluss bei den stockenden Kollektivvertragsverhandlungen. Unterstützt werden sie dabei von den Gewerkschaften GPA und vida. Verhandlungspartner bei den Kollektivvertragsverhandlungen ist die Berufsvereinigung der ArbeitgeberInnen privater Bildungseinrichtungen (BABE).
 
Stark für die Beschäftigten im Einsatz ist Christian Schulz (Bildmitte), Vorsitzender ArbeiterInnen-Betriebsrat Volkshochschulen Wien, mit seinem BR-Team am Platz der Menschenrechte in Wien.
 
Angebot ungenügend - Wir verdienen mehr!
 
Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden gibt es noch immer kein Ergebnis. Die ArbeitnehmerInnen fordern eine Anhebung der KV- und Ist-Gehälter deutlich über der durchschnittlichen Inflationsrate des vergangenen Jahres. Vor Beginn der Verhandlungen war eine Inflationsrate von 3,12 Prozent außer Streit gestellt worden. Das bisherige Angebot der Arbeitgeber von 3,5 Prozent (KV) bzw. 3,3 (IST) ist allerdings angesichts der aktuellen Teuerung nicht genug. Die meisten Unternehmen haben positive Jahresabschlüsse erzielt, viele gewinnorientierte Einrichtungen haben in den beiden Jahren Gewinne erwirtschaftet und entnommen.
 
Mehr Urlaub und weitere Verbesserungen 
 
Weitere Forderungen der Gewerkschaften sind eine frühere sechste Urlaubswoche (nicht erst nach 25 Jahren im Betrieb), eine Erweiterung der Gehaltstabelle um eine neunte Stufe für MitarbeiterInnen mit langer Betriebszugehörigkeit, eine verbesserte Anrechnung von Vordienstzeiten und die Möglichkeit, dass man sich bei Lehre mit Matura innerhalb der Arbeitszeit auf die Reifeprüfung vorbereiten darf.
 
Die nächste Verhandlungsrunde ist am 26. April. Wir halten dich auf dem Laufenden.
 
Gemeinsam stark!
 
Wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Verhandlungen und Durchsetzung unserer Forderungen als Sozialpartner sind unsere Gewerkschaftsmitglieder, die uns den Rücken stärken. Hilf auch du mit: Tritt unserer Gewerkschaftsbewegung bei!
 

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Dienstleistungen Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 660 +43 (0) 1 534 44 102 660 dienstleistungen@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Dienstleistungen in der Gewerkschaft vida setzt sich aus mehreren größeren Branchen sowie einer Reihe Klein- und Kleinstbetriebe zusammen. Hier sind neben HandelsarbeiterInnen, FriseurInnen, KosmetikerInnen und FußpflegInnen genauso vertreten wie gewerbliche MasseurInnen. Die Wirtschaftsbranche Abfall- und Abwasserwirtschaft findet sich hier, und auch im Garagen und Tankstellenbereich beraten und vertreten wir österreichweit unsere Mitglieder. Dabei stellen wir uns laufend den sich ständig ändernden Berufsanforderungen im Rahmen der Weiterentwicklung der Berufsbilder. Wir kämpfen für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Schließlich sind sie unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzende: Christine Heitzinger
Fachbereichssekretärin: Ursula Woditschka