Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

vida-Hebenstreit: Gute Einkommen in Verfassung als Staatsziel festschreiben

Gewerkschaft: Wirtschaft muss für Menschen da sein und nicht umgekehrt – Diskussion über 60-Stunden-Woche wäre damit automatisch hinfällig.

Das Vorhaben der Bundesregierung, Wirtschaft und Beschäftigung als Staatsziele in die Verfassung zu schreiben, geht dem Vorsitzenden der Gewerkschaft vida, Roman Hebenstreit, nicht weit genug. Er fordert, dass auch „Einkommen, von denen man leben kann“, als Staatsziel in der Verfassung verankert werden müssen.     

Mit diesem Ziel müsse auch gleich klargestellt werden, dass die Wirtschaft für die Menschen im Land und nicht die Menschen für die Wirtschaft da sein müssten. „Damit erübrigen sich automatisch auch alle Diskussionen über eine 60-Stunden-Arbeitswoche. Zudem wäre das ein klarer Auftrag zur Bekämpfung von prekären Beschäftigungsverhältnissen und Armut sowie Altersarmut in der Pension. In Summe brächte das sowohl Verbesserungen in der Arbeitswelt wie auch für das Privatleben der Menschen“, betont Hebenstreit.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Dienstleistungen Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 660 +43 (0) 1 534 44 102 660 dienstleistungen@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Dienstleistungen in der Gewerkschaft vida setzt sich aus mehreren größeren Branchen sowie einer Reihe Klein- und Kleinstbetriebe zusammen. Hier sind neben HandelsarbeiterInnen, FriseurInnen, KosmetikerInnen und FußpflegInnen genauso vertreten wie gewerbliche MasseurInnen. Die Wirtschaftsbranche Abfall- und Abwasserwirtschaft findet sich hier, und auch im Garagen und Tankstellenbereich beraten und vertreten wir österreichweit unsere Mitglieder. Dabei stellen wir uns laufend den sich ständig ändernden Berufsanforderungen im Rahmen der Weiterentwicklung der Berufsbilder. Wir kämpfen für faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne. Schließlich sind sie unabdingbare Voraussetzungen für ein Mehr an Lebensqualität.

Fachbereichsvorsitzende: Christine Heitzinger
Fachbereichssekretärin: Ursula Woditschka