vida

Sonder-KV-Verhandlungen für FriseurInnen starten

Erste Lohnrunde am 10. Oktober. Für eine massive Abgeltung der Teuerung.

„Spätestens dann, wenn 2023 laufende Rechnungen für Gas und Strom ins Haus flattern, werden viele Kolleginnen und Kollegen mit Existenzängsten konfrontiert sein. Diese Existenzängste können nur mit nachhaltigen Lohnerhöhungen und einer massiven Abgeltung der Teuerung abgewendet werden“, sagt Christine Heitzinger, Vorsitzende des Fachbereichs Dienstleistungen in der Gewerkschaft vida, im Vorfeld der ersten Sonderkollektivvertragsverhandlungsrunde für FriseurInnen am kommenden Montagnachmittag, zu der die vida die Arbeitgeber im September aufgerufen hatte.

„Den Beschäftigten wurde in den vergangenen beiden Jahren durch Lockdowns gleich mehrmals die Tür zum eigenen Betrieb vor der Nase zugeschlagen und sie waren mit hohen Einkommensverlusten konfrontiert. Die Beschäftigten dürfen mit ihren Sorgen und Nöten jetzt nicht wieder allein gelassen werden.“

Christine Heitzinger, Vorsitzende vida-Fachbereich Dienstleistungen
 

vida-Gewerkschafterin Heitzinger hofft dementsprechend auf konstruktive Gespräche mit den Arbeitgebervertretern der Wirtschaftskammer Österreich. „Am Ende der Verhandlungen müssen eine branchengerechte Lösung zur nachhaltigen Abfederung der Teuerung und das Erreichen der 2.000 Euro Brutto-Mindestlohn stehen. Es kann nicht sein, dass man Vollzeit arbeitet und dennoch so wenig verdient, dass man ständig sparen muss. Das bestehende Einkommen unter 1600 Euro brutto reicht zum Leben nicht. Wir gehen davon aus, dass sich auch die Arbeitgeber ihrer Verantwortung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewusst sind“, so die Fachbereichsvorsitzende.

Gemeinsam stark

Wir machen Druck, damit eine echte Entlastung bei dir ankommt! Dafür brauchen wir dich! Mit jedem neuen Mitglied wird deine Gewerkschaft stärker. Tritt unserer Gewerkschaftsbewegung gleich online bei!