Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Verkehrsgewerkschaften fordern Bahnchefs zu mehr Kontrollen auf

vida, EVG, SEV und FNCTTFEL kritisieren mangelnde Sicherheit.

Am Rande des Kongresses der International Transport Workers‘ Federation ITF in Sofia haben sich Vertreter der deutschsprachigen Gewerkschaften getroffen, um ihrer zunehmenden Besorgnis über die Sicherheit im Schienengüterverkehr Ausdruck zu verleihen. Anlass dazu war der Unfall in Mannheim, bei dem ein Güterzug mit einem Eurocity kollidierte, wobei angenommen werden muss, dass menschliches Versagen des angemieteten Lokführers eine Rolle gespielt hat.

Einheitliche Prüfungsverordnung gefordert 

Die vier Gewerkschaften sind sich einig, dass der Mangel an Kontrollen im Schienengüterverkehr bezüglich Ausbildung, Fahrerlaubnis und der Fahrzeiten des Lokpersonals ein zunehmendes Problem im europäischen Eisenbahnwesen darstellt. Dazu Guy Greivelding, Präsident des luxemburgischen Landesverbandes und Präsident der Sektion Eisenbahn der ETF: „Wir fordern eine einheitliche Prüfungsverordnung, die die Mindestausbildung, die Prüfungsanforderungen aber auch die Qualifikation der Prüfer festschreibt.“

Arbeits- und Fahrzeiten müssen auch grenzüberschreitend überprüfbar sein

Die mangelnden Kontrollen sind auch bezüglich der Fracht ein Problem: Im liberalisierten Schienengüterverkehr queren Güterzüge mit Gefahrengut mehrere Länder und dicht besiedelte Gebiete, bevor erstmals kontrolliert wird, ob die Beladung korrekt ist, und Frachtbriefe mit der realen Zugreihung übereinstimmen. Die Selbstkontrolle der Unternehmungen scheint nicht oder nur unzureichend zu funktionieren, zeigt sich Dietmar Weiss, Leiter der Bundesfachgruppe Schiene in der österreichischen Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida, besorgt: „Als Minimum sind europaweit koordinierte Kontrollen notwendig, sowie digitale Tachographen.  Arbeits- und Fahrzeiten im grenzüberschreitenden Verkehr müssen überprüfbar werden“.

Politischer Wille zu regulieren scheint zu fehlen

 Obwohl das vierte europäische Eisenbahnpaket zunächst einige Kontrollmechanismen vorsah, wurden im Laufe des politischen Prozesses alle Forderungen nach verstärkten Kontrollen gestrichen. „Der politische Wille, hier irgendetwas zu regulieren, scheint komplett zu fehlen, was wir nur verurteilen können. Jeder LKW-Fahrer hat regulierte Lenkzeiten, weshalb soll dies nicht auch für die Beschäftigten im Schienenverkehr gelten?“ wundert sich Giorgio Tuti, Präsident des schweizerischen SEV.

Schlupflöcher werden zu sehr ausgenutzt

Alexander Kirchner, Vorsitzender der deutschen EVG: “ Im deregulierten Europa gibt es keine vernünftigen Kompetenzen und Zuständigkeiten bezüglich staatlicher Kontrollen, diese Schlupflöcher werden nach Kräften ausgenutzt.“

Gewerkschaften fordern Treffen mit Chefs der Bahnunternehmen

Die vier Gewerkschaften fordern daher ein Treffen mit den Chefs der führenden europäischen Bahnunternehmen, damit diese endlich ihrer führenden Rolle bei der Entwicklung der Schiene in Europa gerecht werden. „Nicht nur die ArbeitnehmerInnen haben ein vitales Interesse daran, dass der Schienengüterverkehr auch unter geänderten Bedingungen sicher ist“, so die Gewerkschaftsvertreter abschließend.

 

Artikel weiterempfehlen