Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Femme fiscale

Corona: Petition für ein 12 Mrd.-Paket für die Frauen.

Die vida-Frauen haben am 9. September 2020 zu einer gemeinsamen Veranstaltung mit Femme Fiscale, einer Initiative, die sich für geschlechtergerechte Steuer- und Budgetpolitik einsetzt, in die Wiener ÖGB-Zentrale Catamaran eingeladen.

Konjunkturpaket für Leistungsträgerinnen

In einem Konjunkturpaket für Leistungsträgerinnen in der Corona-Krise, das von Regierung und Parlament beschlossen werden soll, fordert Femme Fiscale 12 Milliarden Euro für ein gutes Leben für alle mittels einer >>Petition ein. Femme Fiscale ist eine Initiative von Gruppen und Netzwerken, die sich für geschlechtergerechte Steuer- und Budgetpolitik einsetzt. Dazu zählen u.v.a. Attac, der Österreichische Frauenring, die Katholische Frauenbewegung Österreichs und das Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen.

Frauenarbeit hat uns durch Krise gebracht

„Besonders die meist schlecht oder unbezahlte Arbeit von Frauen hat uns durch die Krise gebracht“, sagt die stv. vida-Frauenvorsitzende Olivia Janisch. Auch den Ausfall von Schulen und Kindergärten haben oftmals Frauen durch zusätzliche unbezahlte Betreuungsarbeit kompensiert. Das hat für Frauen hohe Kosten verursacht: Durch weniger Zeit für bezahlte Arbeit, Vielfachbelastungen bis an ihre Grenzen und auch durch langfristig negative Folgen für ihre soziale Absicherung und Pensionen. „Dafür braucht es jetzt einen finanziellen Ausgleich für die Frauen“, fordert vida-Gewerkschafterin Janisch.

5 Mrd. Euro für die Pflege

Bei der Veranstaltung hat eine Spitzenvertreterin von Femme Fiscale den TeilnehmerInnen die einzelnen Maßnahmen des Konjunkturpaketes und ihre Wirkung erläutert. Das Gesamtpaket besteht im Wesentlichen aus drei Teilen und beinhaltet ein Zukunfts- & Bildungspaket im Ausmaß von 5 Mrd. Euro, ein Pflegepaket im Ausmaß von 4 Mrd. Euro sowie ein Solidaritäts- & Lebensrettungspaket im Ausmaß von 3 Mrd. Euro. „Investitionen in Kinderbetreuung, Bildung, Pflege und Gesundheit sollen dort ansetzen, wo die größten Belastungen durch die Corona-Krise entstanden sind und auch die meisten Arbeitsplätze entstehen. Auf diese Weise kann man nicht nur die Situation von Frauen, sondern das Leben aller Menschen verbessern“, sagt Olivia Janisch.

Feministisches Konjunkturpaket der vida-Frauen

Darauf aufbauend haben auch die vida-Frauen ein eigenes >>feministisches Konjunkturpaket, speziell für Frauen, die in Branchen beruflich tätig sind, für welche die Gewerkschaft vida kollektivvertragspolitisch zuständig ist, geschnürt.

„Mit unserem Investitionspaket in Bildung, Pflege und Gesundheit können wesentlich mehr Arbeitsplätze als durch Investitionen beispielsweise in den Baubereich geschaffen werden. Und es geht hier um Investitionen in ein gutes Leben – vor allem auch um Arbeitszeitverkürzung für ein gutes Leben“, betont die vida-Gewerkschafterin.

 

Artikel weiterempfehlen