Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Internationaler Frauentag

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Beruf und Familie müssen vereinbar sein!

 "Seit über 100 Jahren gibt es den Frauentag und seither kämpfen Frauen unermüdlich für ihre Rechte. Auch die vida arbeitet daran, dass Chancengleichheit und Gleichberechtigung Wirklichkeit werden. Viele Verbesserungen wurden erreicht, zu Ende ist der Kampf jedoch noch nicht. Frauenrechte bedeuten: Das Recht auf ein Leben ohne Gewalt, das Recht auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit und das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Ziel ist es, nicht nur die rechtliche, sondern auch endlich die faktische Gleichstellung zu erreichen," so vida Bundesfrauenvorsitzende Elisabeth Vondrasek.

Die vida Frauen machen daher auch heuer rund um den Internationalen Frauentag auf die Anliegen der Frauen aufmerksam.

Faire Einkommen, das Schließen der Einkommensschere, bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, mehr Frauen in Führungspositionen, Männer in klassischen Frauenberufen und Papamonat für alle – dafür machen wir uns stark. Nicht nur am 8. März, sondern 365 Tage im Jahr. 

 HISTORISCHES:
Der Internationale Frauentag

Seit rund 105 Jahren kämpfen Frauen für ihre Rechte, für Gleichstellung in der Gesellschaft, für Chancengleichheit im Beruf und für Einkommensgerechtigkeit. Viele Verbesserungen wurden in dieser Zeit erreicht. Zu Ende ist der Kampf jedoch noch nicht. Grund genug, auch dieses Jahr am 8. März den Internationalen Frauentag abzuhalten.

Die Anfänge: 19. und 8. März

Der erste internationale Frauentag fand am 19. März 1911 statt. 20.000 Menschen, vor allem Frauen, aber auch Männer, demonstrierten am Wiener Ring. Seit 1921 wird am 8. März der Internationale Frauentag begangen. Neben Wahl- und Stimmrecht für Frauen und Gesetze zum Arbeitsschutz waren gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung, Achtstundentag sowie die Festsetzung von Mindestlöhnen die zentralen Forderungen.

Frauen in der Gewerkschaft

Frauen sind in der Gewerkschaft vida stark vertreten. An die 50.000 Frauen werden von vida unter einem Dach betreut. Stark macht sich vida für faire Einkommen, soziale Absicherung, gerechte Arbeitsbedingungen, Chancengleichheit in Beruf und Gesellschaft, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, eine aktive Förderung des Wiedereinstiegs sowie Gleichstellung und Gleichberechtigung in allen Lebens- und Arbeitswelten von Frauen und Männern. Die vida-Frauenabteilung setzt sich in Zusammenarbeit mit den ÖGB-Frauen und anderen Gewerkschaften sowie Organisationen für die Interessen der Frauen ein.

 

 

Artikel weiterempfehlen