Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Pflege: Belastungen für Beschäftigte reduzieren

vida-Steinkellner: „Bundesweit einheitlicher Personalschlüssel muss endlich her!“

Österreichs Pflegekräfte leisten wertvolle Arbeit. Dafür verdienen sie Wertschätzung und beste Arbeitsbedingungen. Die Realität in Österreich sieht leider oft anders aus. Es ist kein Geheimnis, dass die Belastungen für Pflegekräfte in Krankenhäusern, Pflegeheimen und in der mobilen Pflege ständig steigen. „Umso unverständlicher und ärgerlicher ist es, dass in vielen Einrichtungen weiter auf dem Rücken der Beschäftigten gespart wird. Es ist höchste Zeit, die Situation der Betroffenen deutlich zu verbessern. Abhilfe schaffen kann nur eine bundesweit einheitliche Personalbedarfsberechnung, die keine Schummeleien zulässt“, fordert der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft vida, Willibald Steinkellner anlässlich der heutigen parlamentarischen Enquete des Bundesrats "Die Zukunft der Pflege“.

Spardiktat kann Leben gefährden

Nur bei entsprechenden Rahmenbedingungen ist Pflege und Betreuung auf hohem Niveau möglich, so Steinkellner: „Mit der gesetzlichen Verankerung einer bundesweit einheitlichen Personalbedarfsberechnung soll allen Betreibern von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen die Mindestanzahl und die Qualifikation der MitarbeiterInnen zwingend vorgeschrieben werden. Nur so können wir Mindeststandards und faire Arbeitsbedingungen sicherstellen.“ Der vida-Gewerkschafter verweist darauf, dass, während die Zahl der Patienten in Österreich steigt, viele Häuser chronisch unterbesetzt sind: „Ständig werden Personallöcher über Notlösungen gestopft. Diese Notlösungen schauen meistens so aus, dass Kolleginnen und Kollegen hineinbeißen und Zusatzdienste übernehmen müssen. Stress und Überstunden sind die Folge und im schlimmsten Fall auch Pflegefehler.“

Finanzmittel dauerhaft sicherstellen

Steinkellner spricht sich zudem dafür aus, dass der Pflegefonds, der vorerst bis 2021 dotiert ist, so rasch wie möglich in eine dauerhafte Lösung umgewandelt wird: „Pflege und Betreuung im Alter oder im Krankheitsfall sind sozialstaatliche Aufgaben. Wenn wir ein ausreichendes Angebot sicherstellen wollen, braucht der Sektor dauerhaft mehr Geld. Wir müssen einen unbefristeten Pflegefonds schaffen, der aus vermögensbezogenen Steuern finanziert werden muss.“

Gesetzliche Weichen stellen

Abschließend betont Steinkellner, dass er wenig vom derzeitigen Modell der selbstständigen Betreuungskräfte im 24-Stunden-Bereich hält: „Man sollte von der Scheinselbstständigkeit wegkommen und die Arbeitskräfte bei den Trägervereinen anstellen.“ Finanziert werden kann das über die Einnahmen einer Vermögenssteuer, schlägt der vida-Gewerkschafter vor: „Es ist höchste Zeit, dass die Politik wichtige Weichenstellungen vornimmt. Es gibt viel Nachholbedarf in Sachen Wertschätzung.“

 

 

Artikel weiterempfehlen