Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Nach Zielpunkt-Pleite: Grünes Licht für Sozialplan

Gewerkschaft vida: “Arbeitsplätze nicht billig verkauft!“

Das Arbeits- und Sozialgericht hat heute grünes Licht für einen Sozialplan für die Beschäftigten des Pfeiffer-Logistikzentrums in Wien gegeben. Dem vorangegangen sind intensive Verhandlungen der Gewerkschaft vida und der Pfeiffer Gruppe. Mit der heutigen Entscheidung hat das lange Warten von 209 ehemaligen Zielpunkt-MitarbeiterInnen auf einen Sozialplan ein Ende. Bis Ende Juli sollen alle Betroffenen ihren Anteil aus dem Sozialplan überwiesen bekommen.

„Es ist ein guter Sozialplan“, zeigt sich Andreas Gollner, Fachsekretär für den Bereich Dienstleistungen in der Gewerkschaft vida, zufrieden. „Wir haben eine Einigung noch vor dem Sommer geschafft und verhindert, dass sich die Verhandlungen auch noch bis in den Herbst hineinziehen und die Betroffenen noch länger auf finanzielle Unterstützung warten müssen!“, so der vida-Gewerkschafter. Der Plan enthält viele soziale Komponenten, die den Beschäftigten zugutekommen werden. So wurden unterhaltspflichtige Kinder und Alleinerzieher besonders berücksichtigt. „Besondere Berücksichtigung fanden auch langjährige sowie ältere MitarbeiterInnen und Menschen mit Behinderung. Ebenso bringen Karenzzeiten keinen Nachteil bei der Berechnung und keiner der Beschäftigten bekommt weniger als 1000 Euro“, so Gollner und Erich Schönleitner für die Pfeiffer Gruppe. Um eine rasche Wiedereingliederung der betroffenen MitarbeiterInnen am Arbeitsmarkt zu ermöglichen, hat die Pfeiffer Gruppe in ihrem Intranet eine Jobplattform eingerichtet, die bis Jahresende aktiv ist.

Die Gewerkschaft vida und die BetriebsrätInnen haben erreicht, dass die von der Pfeiffer-Geschäftsführung ursprünglich angebotene Gesamtsumme für den Sozialplan von 1,8 Millionen Euro auf rund 2,1 Millionen Euro verbessert wird.

Die betroffenen MitarbeiterInnen werden am 27. Juni 2016 in der ÖGB-Zentrale in Wien über das Verhandlungsergebnis im Rahmen einer ArbeitnehmerInnenversammlung gemeinsam von Gewerkschaft und dem Unternehmen informiert.

 

Artikel weiterempfehlen