Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

KV-Abschluss Güterbeförderung: 1,5 Prozent Lohnerhöhung für Lkw-FahrerInnen

Gewerkschaft vida: Sozialpartner wollen vom Finanzminister Asfinag-Mittel, um in Lockdown-Zeiten die soziale Infrastruktur für die LenkerInnen zu verbessern

Auf 1,5 Prozent mehr Lohnerhöhung für Lkw-FahrerInnen ab 1. Jänner 2021 einigten sich der Fachverband Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) mit der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida. Die Laufzeit des KV beträgt ein Jahr. „Ebenso werden die Zulagen und die Lehrlingsentschädigungen sowie auch die Auslandsdiäten um 1,5 Prozent erhöht“, so Karl Delfs, Bundessekretär des Fachbereichs Straße in der Gewerkschaft vida, zum gestern, Freitagabend, erreichten KV-Abschluss.

Zudem haben die Sozialpartner bei den KV-Verhandlungen eine gemeinsame Vorgangsweise vereinbart, um sicherzustellen, dass aufgrund der Lockdowns und der Corona-Krise eine entsprechende Sozialinfrastruktur für die BerufskraftfahrerInnen entlang der Hauptverkehrsrouten rasch entwickelt werden soll, so Delfs weiter. Konkret geht es dabei um die zur Verfügungstellung von kostenlosen WCs und Duschen, günstige Essensangebote und Schlafmöglichkeiten.

Finanziert soll das Ganze über eine Reduktion der Mittel für den Bund werden: „Der Finanzminister zieht aus den Erträgen der Asfinag über 100 Millionen Euro zweckentfremdete Dividende ab. Davon wollen wir einen Teil für die soziale Absicherung der Lenkerinnen und Lenker bei ihrer Berufsausübung“, betont der vida-Gewerkschafter, dass die finanziellen Mittel aus dem Mautsystem eigentlich für die Erhaltung der Straßeninfrastruktur und für die Infrastruktur für die FahrerInnen gedacht seien. „Diese Mittel dürfen nicht länger ins allgemeinen Regierungsbudget fließen, um dort zweckentfremdet etwa für Inserate mit Regierungspropaganda verwendet zu werden“, bekräftigt Delfs abschließend.

 

Artikel weiterempfehlen