Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Gewerkschaft vida: Schienenpersonenverkehr österreichweit weiter ausbauen

vida-Blumthaler: Noch offene Verkehrsdiensteverträge zwischen Verkehrsverbünden und den ÖBB müssen dringend verlängert werden.

Die Gewerkschaft vida begrüßt das heute vorgestellte zweite Schieneninfrastrukturpaket für Wien. „Um dem Klimawandel effektiv entgegen zu wirken, muss der Öffentliche Verkehr auf der Schiene in ganz Österreich finanziell abgesichert und weiter ausgebaut werden“, fordert Günter Blumthaler, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Eisenbahn, weitere finanzielle Mittel für den Öffi-Ausbau als tragende Säule des Klimaschutzes. In diesem Zusammenhang fordert der vida-Gewerkschafter auch die dringende Unterzeichnung aller noch offenen Verkehrsdiensteverträge zwischen Verkehrsverbünden und den ÖBB zur Aufrechterhaltung des Regional- und Fernverkehrs auf der Schiene ein. 

Blumthaler fordert eine verantwortungsvolle Mobilitätspolitik, die auf umweltfreundliche, leistbare und attraktive Lösungen für alle setzen muss. „Die zentrale Basis dieser Mobilitätspolitik muss der weitere und zügige Ausbau des Öffentlichen Verkehrs sein. Dafür braucht es auch zusätzliche Investitionsmittel für den Infrastrukturausbau“, fordert der vida-Gewerkschafter.

Österreich zählt zu den wenigen europäischen Ländern mit einem sehr gut funktionierenden Bahnverkehrssystem. Neben der Schweiz werden auch in Österreich die öffentlichen Fördermittel an etablierte heimische Eisenbahnunternehmen direkt vergeben. Dadurch seien sowohl der öffentliche Verkehr also auch die guten Arbeitsbedingungen im Eisenbahnsektor abgesichert, so Blumthaler.

Es sind aber noch nicht alle Verkehrsdiensteverträge für Eisenbahnverkehre zwischen ÖBB, Bund und den Ländern unterzeichnet, obwohl die Verträge schon im Dezember auslaufen, ruft der vida-Gewerkschafter dringend in Erinnerung. „Mit Direktvergaben an heimische Bahnunternehmen werden Arbeitsplätze mit guter Bezahlung und fairen Bedingungen bei unseren rot-weiß-roten Bahnen und in der Zulieferindustrie gesichert. Die Fahrgäste profitieren langfristig von qualitativ hochwertigen, verlässlichen Dienstleistungen und Angebotsverbesserungen, unterstreicht Blumthaler.

„Die Direktvergabemöglichkeit und die Verkehrsverträge mit den ÖBB gewährleisten die Aufrechterhaltung der Bahnverbindungen für den Regional- und Fernverkehr für die PendlerInnnen und Fernreisenden und sichern tausende klimafreundliche Arbeitsplätze“, so der vida-Gewerkschafter.

„Wir brauchen ein langfristig geplantes, attraktives und sicheres Personenverkehrsangebot auf der Schiene. Das ist nicht nur im Interesse der Fahrgäste und des Personals, sondern auch im Interesse des Klimaschutzes, und stellt in Ergänzung zur Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene eine wirksame Maßnahme zur Reduktion der Treibhausgasemissionen dar“, bekräftigt Blumthaler.

 

 

Artikel weiterempfehlen