Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Kündigungen trotz Kurzarbeit

Keine staatlichen Hilfen für Unternehmen, die jetzt Personal kündigen!

„Trotz Inanspruchnahme von Kurzarbeit und weiterer großzügiger Staatshilfen wie Notvergabe und Senkung des Infrastrukturbenützungsentgelts (IBE) für Bahnen hat die teilprivate Westbahn die Sozialplanverhandlungen mit der Gewerkschaft abgebrochen“, kritisiert Günter Blumthaler, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Eisenbahn.

vida konnte die Anzahl der Kündigungen in den Verhandlungen halbieren. Jedoch beabsichtigt die Geschäftsführung der Westbahn immer noch 50 MitarbeiterInnen zu kündigen, obwohl sie in Erwägung ziehe, auch die neue Kurzarbeit 3 in Anspruch zu nehmen. Blumthaler fordert daher, „keine weiteren Staatshilfen mehr für Eisenbahnverkehrsunternehmen, die Personal kündigen“!     

"Keine staatlichen Hilfen mehr für Bahnunternehmen, die Personal kündigen!

Günter Blumthaler, Vorsitzender vida-Fachbereich Eisenbahn

Vor allem Frauen, die als Zugstewardessen über die Arbeitskräfteüberlassungsfirma WESTteam an die Westbahn überlassen sind, sollen nun vor die Tür gesetzt werden. „Über dieses Firmenkonstrukt spart sich die Westbahn aufgrund von kürzeren Kündigungsfristen noch zusätzliches Geld – und das auf dem Rücken der Frauen“, ist Blumthaler empört.

Blumthaler appelliert an die Vernunft der Geschäftsführung, im Interesse der MitarbeiterInnen an den Verhandlungstisch zurückzukehren: „Das neue Kurzarbeit 3- Modell wurde entsprechend für die Betriebe gestaltet, sodass keine Kündigungen notwendig sind“, bekräftigt der vida-Gewerkschafter abschließend.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 +43 (0) 1 534 44 79 info@vida.at Alle Ansprechpersonen...