Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Kur- und Rehaeinrichtungen sofort schließen

Gesundheitsminister muss jetzt handeln.

Die Kur- und Rehaeinrichtungen in Österreich sind nach wie vor geöffnet. Das ist in Zeiten der Corona-Krise „nicht nur unnötig, sondern auch gefährlich“, sagt Gerald Mjka, Vorsitzender des Fachbereichs Gesundheit. 

Große Sorgen

„MitarbeiterInnen aus den betroffenen Einrichtungen in ganz Österreich sorgen sich nicht nur um ihre Gesundheit, sondern auch um die der PatientInnen. Es kann doch nicht sein, dass nach wie vor nicht lebenswichtige therapeutische Maßnahmen, wie zum Beispiel Massagen, durchgeführt werden müssen“, ist der vida-Gewerkschafter entsetzt.

Die Kur- und Rehaeinrichtungen in Österreich müssen angesichts der Corona-Krise umgehend geschlossen oder zumindest auf das akut notwendige Ausmaß heruntergefahren werden!

Viele Therapien wären mit minimalem Aufwand leicht verschiebbar. Aktuell werden auch Operationen wie Fettabsaugungen oder Hammerzehen durchgeführt. Mjka unterstreicht, dass „wichtige Heilmittel und medizinische Hilfsmittel, wie Schutzmasken, die jetzt dringendst gebraucht werden, hier regelrecht verschwendet werden. Zeitgleich hören wir aus anderen Krankenhäusern, dass KollegInnen, die Schutzkleidung ausgeht“. 

Sofortiges Handeln gefragt 

Die Gewerkschaft vida fordert den Gesundheitsminister auf, sämtliche Kur- und Rehabetriebe per Erlass vorübergehend zuzumachen.

 

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 +43 (0) 1 534 44 79 info@vida.at Alle Ansprechpersonen...