Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Airline Lauda pfeift auf Kollektivvertrag

Politik muss Unternehmen endlich in die Schranken weisen.

Einen kompletten Fehlstart ins neue Jahr leisten sich die Manager der Ryanair-Tochter Lauda. Sie haben jetzt den Lauda-MitarbeiterInnen ein Schreiben zukommen lassen, in dem sie ankündigen, den gültigen Kollektivvertrag aushebeln zu wollen.

Lauda tritt österreichisches Recht mit Füßen

Lauda hat demnach offenbar nicht mehr vor, neues Personal laut Kollektivvertrag anzustellen. Für bestehende MitarbeiterInnen sollen KV-Regelungen, die die Arbeitszeit betreffen, nicht mehr gelten. Zudem möchte das Management einen Betriebsrat, getrennt für FlugbegleiterInnen und PilotInnen, gründen. Daniel Liebhart, Vorsitzender des vida-Fachbereichs Luftfahrt, stellt klar, dass der Kollektivvertrag in vollem Umfang für neue MitarbeiterInnen wie auch für überlassenes Personal gilt.

„Der Kollektivvertrag wurde zwischen der Wirtschaftskammer und der Gewerkschaft abgeschlossen. Solange nicht eine der beiden Seiten den Kollektivvertrag aufkündigt, gilt er.“
Daniel Liebhart, Vorsitzender vida-Fachbereich Luftfahrt

Es gibt also kein Rütteln an den bestehenden Arbeitszeitregelungen. Das Kabinenpersonal unterliegt nach wie vor zu einhundert Prozent den Regelungen des Kollektivvertrags. Für die PilotInnen gilt zusätzlich eine Betriebsvereinbarung. Zudem ist es laut Arbeitsverfassung nicht möglich, dass ein Management einen Betriebsrat gründet.

Politik am Zug

Liebhart hat kein Verständnis dafür, dass die Verantwortlichen diesem Treiben tatenlos zusehen: „Kann es für Behörden und die neue Regierung akzeptabel sein, dass sich ein Milliardenkonzern offensichtlich nicht an unsere Gesetze hält?“ Mit dem Schreiben der Lauda-Manager, werden laut Liebhart nicht nur die Beschäftigten verunsichert, sondern auch weiter Druck aufgebaut, damit die innerbetriebliche Mitbestimmung unter die Schirmherrschaft des irischen Managements rutscht.

Der vida-Gewerkschafter fordert die Wirtschaftskammer und die Regierung auf, tätig zu werden und diesen Machenschaften einen Riegel vorzuschieben.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 +43 (0) 1 534 44 79 info@vida.at Alle Ansprechpersonen...