Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

>>> "Job und Corona kompakt" mit Gewerkschaftern aus Österreichs Nachbarländern

Karoly György, Lukas Krupitzka und Martin Burkert sprechen über die Herausforderungen der vergangenen Wochen in ihren Ländern.

Die Gewerkschafter aus Ungarn, Schweiz und Deutschland sprechen darüber, welche Arbeit Corona in den vergangenen Wochen machte und noch machen wird.

vidaHören: Martin, wie stellt sich die Lage im Eisenbahnverkehr in Deutschland derzeit dar? Welche Auswirkungen hat Corona generell auf das Land?

Martin Burkert: Also Deutschland ist genauso betroffen wie alle anderen Länder. Wir haben massive Einbußen. Also im Schienenverkehr fahren in Fernverkehr nur noch 15 Prozent der bisherigen Fahrgäste, im Nahverkehr 20 Prozent, leicht ansteigend jetzt, und im Güterverkehr fahren bis zu 2.000 Güterzüge weniger als vorher. Das zeigt schon die Dramatik, die wir insgesamt im Schienenverkehr haben. Es ist natürlich das ganze Land betroffen, von der Wirtschaft bis zu den Arbeitnehmern. So viel Kurzarbeit, wie in Deutschland es jetzt gibt, hat es noch nie gegeben, auch nicht während der Finanzkrise, an die wir uns – 2008 – ja zurückerinnern in diesen Zeiten.

vidaHören: In Krisen wie diesen wird von allen Seiten Solidarbeitrag gefordert oder erwartet. Als Gewerkschaft muss man durchaus unpopuläre Maßnahmen mittragen. Wie geht es euch in der Schweiz damit?

Lukas Krupitzka: Ja, durchaus. Ich muss immer schmunzeln, weil gerade das Wort Solidarität ist ein Wort, das aus Gewerkschaftsmund kommt, und jetzt inflationär auch von Geschäftsführungen und Management verwendet wird. Solidarische Behandlung hätte man sich vielleicht auch früher gewünscht. Wenn ich mir gerade die Lufthansa-Gruppe anschaue, da hat man die Vergütungen des Managements sind immer überproportional gestiegen im Gegensatz zu unseren Kollektivverträgen. Und solidarisch darf man eben nicht nur in schlechten Zeiten, sondern müsste man auch in guten Zeiten sein.

Das gesamte Interview jetzt auch als Podcast auf allen gängigen Plattformen und iTunes und Spotify unter dem Suchbegriff vidaHören.

 

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 +43 (0) 1 534 44 79 info@vida.at Alle Ansprechpersonen...