Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

Nachschub für den Supermarkt

Lagerarbeiterin Szintia sorgt für volle Regale.

Wir haben uns umgehört, wie geht es den Heldinnen und Helden, die unser tägliches Leben mit ihrer Arbeit aufrechterhalten und unsere Versorgung sichern? Hier in Wort und Bild Szintia Reiterer, 42 Jahre, Lagerarbeiterin im Lidl Zentrallager in Müllendorf.

vida.at: Wie geht es dir in der Corona-Krise?

Szintia Reiterer: Ich merke nicht viel von der Krise. Mein Alltag ist relativ gleichgeblieben. Irgendwie läuft alles langsamer ab und dennoch turbulent. Man nimmt sich mehr Zeit für Alltägliches.

vida.at: Wie hat sich dein Arbeitsalltag verändert?

Szintia Reiterer: Auch in der Firma ist es turbulent, aber ohne Stress.

vida.at: Fühlst du dich gut geschützt in deiner Arbeit?

Szintia Reiterer: Ich fühle mich sehr sicher. Wir haben auch sofort reagiert. Alle Türen waren offen. Der Raum für die MitarbeiterInnen ist vergrößert worden. Außerdem gibt es Masken und Desinfektionsmittel.

vida.at: Hast du Kinder und wenn ja, wie funktioniert das mit der Betreuung derzeit?

Szintia Reiterer: Ich habe einen achtjährigen Sohn. Bei uns funktioniert das sehr gut mit der Betreuung. Der Papa macht die lustigen Dinge am Vormittag, die Mama macht die ernsten Dinge nachmittags. Mein Sohn hat schon Angst davor, wenn ich Urlaub habe 😊.

vida.at: Wie unterstützt der Betriebsrat in dieser herausfordernden Zeit?

Szintia Reiterer: Die Betriebsratsarbeit ist gerade jetzt sehr wichtig. Man merkt das auch von Unternehmensseite, dass man gebeten wird, zu helfen und aufzuklären. Wir haben einen eigenen Krisenstab und können tagesaktuell reagieren. Es ist ein gutes Miteinander bei uns.

vida.at: Deine Wünsche an die Gesellschaft, Gewerkschaft, Regierung?

Szintia Reiterer: Macht so weiter, bleibt stark. Nur gemeinsam sind wir stark.

vida.at: Welche drei Dinge machst du zuerst, wenn die Krise vorbei ist?

Szintia Reiterer: Ich werde sofort alle meine Freunde umarmen. Außerdem möchte ich reiten gehen und dann noch ausruhen und Dankeschön sagen, dass alles wieder in Ordnung ist.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 +43 (0) 1 534 44 79 info@vida.at Alle Ansprechpersonen...