Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert vida.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mehr Infos
vida

vida-Hebenstreit: ÖIAG-Prozess zeigt „IV-Mauschelei“ auf Kosten der Allgemeinheit

„Wasser predigen und Wein trinken ist Motto der IV“ – „Bin froh, dass wir uns erfolgreich gegen die Eingliederung der ÖBB in ÖIAG und ÖBIB gewehrt haben“

„Es wurde gemauschelt und gedealt“, schreibt der „Kurier“ in seiner heutigen Ausgabe über eine „verbandelte Freundespartie“ in der damaligen ÖIAG (heute ÖBIB). „Die Herrschaften – allesamt hohe Vertreter der Industriellenvereinigung (IV) - haben sich mündlich ausgemacht, dass Rudolf Kemler als Chef der ÖIAG mehr bekommt als er gesetzlich bekommen darf“, kritisiert der Vorsitzende der Gewerkschaft vida, Roman Hebenstreit. „Jetzt fordert der vorzeitig entlassene Kemler diese mündlich vereinbarte Überbezahlung sogar vor Gericht ein“, zeigt sich Hebenstreit empört.

„So viel Frechheit zeigt, wie selbstgefällig die Herrschaften der Industriellenvereinigung agieren, wenn es um ihre Vorteile geht. Hier sieht man deutlich wie die IV agiert, wenn man sie agieren lässt“, so der vida-Gewerkschafter weiter: „Mauscheln, gesetzliche Regelungen ignorieren, null Transparenz und Sparsamkeit, selbstverständlich auf Kosten der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler.“

Erschwerend komme dazu, dass die Nachfolgeorganisation der ÖIAG, die ÖBIB, eine Gegenforderung an Kemler gestellt hat, weil er, Kemler, gegen die Sparsamkeitsregeln des Public Corporate Governance Kodex verstoßen haben soll, so Hebenstreit.
„Dieselbe Industriellenvereinigung, die fleißig auf Kosten der Allgemeinheit Steuergelder verteilt hat, hat der neuen türkis-blauen Bundesregierung Teile des Regierungsprogramms geschrieben. Einige Forderungen der IV sind sogar wortwörtlich von Kurz und Strache übernommen worden. Denn weniger Steuern für Unternehmen, weniger Geld für Sozialleistungen, billige Arbeitskräfte von außerhalb der EU und der 12-Stundenarbeitstag waren wiederholt Forderungen der IV“, so der vida-Vorsitzende.

„Wasser predigen und Wein trinken heißt die Devise der IV. Bei den anderen sparen, aber sich selbst im geheimen bedienen, das ist ihr Motto. Der ÖIAG-Prozess hat diese Heimlichtuerei aufgedeckt und zeigt das wahre Gesicht der IV. Angesichts solcher Zustände bin ich froh, dass wir uns als Gewerkschaft und Betriebsrat immer erfolgreich gegen eine Eingliederung der ÖBB in die ÖIAG bzw. ÖBIB immer erfolgreich zur Wehr gesetzt haben“, sagt Hebenstreit – der auch ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzender ist - abschließend.

Artikel weiterempfehlen

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 661 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner