vida

Arbeitszeit

5 Tage pro Woche sind genug!

Kurz vor der heurigen Sommersaison beginnt wieder das Jammern und Klagen der heimischen Wirte und Hoteliers, dass sie kein Personal finden. Besonders angespannt ist die Situation – wie so oft zuvor - im Westen des Landes. „Die Nachwuchsprobleme gibt es seit Jahren und seit Jahren weisen wir darauf hin, dass diese Probleme hausgemacht sind. Solange zu viele Unternehmer Lehrlinge als billige Hilfskräfte benutzen und jegliche Wertschätzung gegenüber den jungen Arbeitskräften vermissen lassen, solange wird auch kein Ansturm auf eine  Ausbildung in den Tourismusgebieten in Westösterreich einsetzen“, so Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus.

Laut einem Artikel in der Tageszeitung STANDARD (siehe links) hat die Geringschätzung jetzt aber offenbar eine neue, schockierende und gleichzeitig entlarvende Qualität erreicht: „Und wenn jemand auf fünf Tage in der Woche besteht, nehmen wir auch den“, wird Peter Eder vom Hotel Alte Post zitiert. „Ich darf darauf hinweisen, dass die 5-Tage-Woche im Kollektivvertrag festgeschrieben ist. Die Unternehmer sind aufgefordert, sich an die 40-Stunden Regelung zu halten und nicht gönnerisch Arbeitszeiten festzulegen. Aussagen wie diese sind es, die junge Menschen abschrecken, sich eine Zukunft im Tourismus aufzubauen“, ärgert sich Tusch.  

Harte Bedingungen

Die Bedingungen im Hotel- und Gastgewerbe sind ohnehin härter als in den meisten anderen Berufen: unregelmäßige und lange Arbeitszeiten, Wochenend-, Feiertags- und Nachtarbeit, körperlich anstrengende Tätigkeiten und hohe psychische  Belastungen wie Zeitdruck und Stress wirken nicht gerade verlockend. „Jeder der im Hotel- und Gastgewerbe beginnt, weiß natürlich, dass er oder sie arbeiten muss, wenn andere frei haben. Das ist auch in Ordnung, allerdings müssen die Arbeitgeber auf entsprechende Ausgleichsmaßnahmen achten! Arbeiten an Wochenenden oder Feiertagen darf nicht zur Dauerlösung werden“, mahnt Tusch. Dazu kommen Löhne und Gehälter am unteren Ende der Einkommensskala. Wer das alles in Kauf nimmt, sollte zumindest erwarten können, dass seine Leistung entsprechend respektiert und seine Arbeitskraft geschätzt wird!

Leidenschaft fördern

Gerade das Hotel- und Gastgewerbe ist eine Branche, in der die Beschäftigten mit besonders viel Leidenschaft ans Werk gehen, fordert Tusch: „Wir müssen alles daran setzen, die Euphorie und Talente der Beschäftigten zu fördern und nicht zu ersticken. Wer seinen ArbeitnehmerInnen genau zuhört und versucht, ihre Situation zu verbessern, fördert auch deren Motivation. Es gibt zum Glück Betriebe, die das auch so sehen und in ihre Fachkräfte von morgen investieren!“

Artikel weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich ein!

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Solltest du kein Mitglied einer Gewerkschaft sein, kannst du dich als InteressentIn registrieren. Diese Registrierung ist kostenlos. Du brauchst lediglich deinen Namen und eine E-Mail-Adresse anzugeben
- Registrierung als Interessent.

Sollten beim Einsteigen Probleme entstehen, schreib´uns bitte an info@vida.at.

Bitte gib deinen Usernamen und dein Passwort ein.

Für dich da! Gewerkschaft vida Fachbereich Tourismus Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 650 +43 (0) 1 534 44 102 610 tourismus@vida.at
Über uns

Der Fachbereich Tourismus in der Gewerkschaft vida vertritt die Interessen der 200.000 Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe und in der Systemgastronomie. Der Tourismus ist eine junge Branche, 40 Prozent der Beschäftigten sind jünger als 30 Jahre, nur knapp 11 Prozent über 50. Über 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen im Hotel- und Gastgewerbe sind Frauen. Die Branche ist von hoher Fluktuation und Abwanderung gezeichnet. Ohne Pensionierungen verlässt im Tourismus fast die Hälfte der Beschäftigten die Branche nach zehn Jahren. Die Gründe dafür liegen in schlechten Verdienstmöglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Familie und wenig Zukunftsperspektiven. Das darf nicht so bleiben, daher setzen wir in der Gewerkschaft vida uns für bessere Rahmenbedingungen in der Branche ein.

Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch
Fachbereichssekretär: Andreas Gollner