vida

Bessere Zukunftschancen

Ausbildungspflicht startet.

Österreichs Jugendliche sollen künftig noch besser für den Arbeitsmarkt gerüstet sein! Mit 1. August tritt die Ausbildungspflicht bis 18 in Kraft. Damit soll u.a. verhindert werden, dass Jugendliche ihre Ausbildung frühzeitig abbrechen und arbeitslos werden, so Markus Della-Pietra, Vorsitzender der vida-Jugend: „Jugendliche brauchen eine gute Ausbildung, damit sie nicht den Anschluss verlieren. Klar ist aber, dass Unternehmen und Betriebe ausreichend und passende Ausbildungsplätze für die Jugendlichen zur Verfügung stellen müssen. Die Jugendlichen dürfen nicht als Hilfsarbeitskräfte eingesetzt werden, nur damit sie die Ausbildungspflicht erfüllen!“Grundstein für erfolgreiches Berufsleben
Rund 5.000 Jugendliche verlassen jedes Jahr nur mit einem Pflichtschulabschluss das Bildungs- und Ausbildungssystem in Österreich. Sie landen häufig in schlecht bezahlten Hilfsjobs, rutschen in die Arbeitslosigkeit ab und sind armutsgefährdet bzw. von Sozialleistungen abhängig. „Mit dem Ausbildungspflichtgesetz soll diesem Trend entgegengewirkt werden. Jugendliche sollen bis zur Volljährigkeit entweder eine Schule besuchen, eine Lehre absolvieren oder eine sonstige Ausbildung, etwa ein Praktikum, machen. Das ist ein Signal, dass sie gebraucht werden und eine gute Ausbildung, die auch Fähigkeiten und Talente fördert, ist der beste Start in ein erfolgreiches Berufsleben“, so Della-Pietra.

Viele Jugendliche und Eltern wissen derzeit noch nicht ausreichend über das neue Gesetz Bescheid. Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen: ÖGJ: Ausbildung bis 18


 

Artikel weiterempfehlen