vida

Keine Hungerlöhne für FriseurInnen!

Nein zu Löhnen von denen man nicht leben kann.

Holprig verlaufen derzeit die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 14.000 FriseurInnen. Grund ist ein völlig inakzeptables Angebot der Arbeitgeberseite, so vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit: „Gerade in einer Branche, in der der Frauenanteil bei fast 100 Prozent liegt, sollen die Beschäftigten ausgerechnet am Weltfrauentag für ihre Leistungen mit Peanuts abgespeist werden! Da spielen wir sicher nicht mit!“. Christine Heitzinger, Vorsitzende des vida-Fachbereichs Dienstleistungen, ergänzt, dass „wir das Angebot am 8. März abgelehnt haben und wir erwarten uns vor der nächsten Verhandlungsrunde am 22. März einen deutlich besseren Vorschlag!“

Schandlöhne, von denen man nicht leben kann, transparent machen!

„Die Arbeitgeberseite hat angeboten, den Mindestlohn binnen drei Jahren auf 1.302 Euro zu bringen. Wie soll man von diesen Löhnen in Würde leben? Nicht mit uns!“, stellt Heitzinger klar. Nicht gelten lässt Heitzinger das Argument, dass die FriseurInnen ihr Einkommen mit Trinkgeld deutlich aufbessern können: „Das ist doch kein fixer Lohnbestandteil! Trinkgeld zählt nicht für Urlaubs- und Weihnachtsgeld, nicht für die Arbeitslosenversicherung und auch nicht für Pension oder Karenz! Ganz abgesehen davon, dass bei Berufsunfähigkeit oder Krankenstand das Trinkgeld weg ist. Die Arbeitgeberseite kann nicht Lohnbestandteile an freiwillige KundInnenleistung, wie eben Trinkgeld, delegieren. Was ist das bitte für eine Logik? Würde man beim Einkommen einer Sekretärin darauf abstellen, dass vielleicht jemand ein paar Münzen in die Kaffeekassa schmeißt?“

Forderung nach 1.500 Euro Mindestlohn bleibt

Klares Ziel für Heitzinger bleibt ein rasches Anheben des Mindestlohns auf 1.500 Euro brutto: „Das ist die absolute Untergrenze. Das nächste Etappenziel bleiben die vom ÖGB geforderten 1.700 Euro.“ Angelernte FriseurInnen verdienen derzeit 1.137 Euro brutto, die Armutsgefährdungsschwelle liegt aktuell bei 1.163 Euro netto monatlich für einen Einpersonen-Haushalt, so die Gewerkschafterin: „Von Arbeit muss man leben können! Für viele Beschäftige in den rund 8.000 Friseurbetrieben in Österreich geht sich das aber nicht aus. Viele gehen arbeiten und sind trotzdem arm. Damit muss Schluss sein!"

Besseres Einkommen – zufriedene MitarbeiterInnen

Heitzinger verweist darauf, dass eine entsprechende Entlohnung auch die hohe Branchenflucht im Friseurgewerbe stoppen könnte: „Fakt ist, dass seit Jahren fast ein Viertel aller Lehrlinge die Ausbildung wieder abbricht, da offenbar die finanziellen Bedingungen für die Zeit danach einfach abschreckend sind. Die Bundesinnung muss endlich für entsprechende Jobchancen nach der Lehre sorgen! Leistung muss sich auch in der Beautybranche lohnen! Abschließend will ich betonen, dass Friseursalons ihre Standorte sicher nicht gleich ins Ausland verlagern werden, wenn sie für würdige Arbeitsbedingungen sorgen sollen.“

 

 

Artikel weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich ein!

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Solltest du kein Mitglied einer Gewerkschaft sein, kannst du dich als InteressentIn registrieren. Diese Registrierung ist kostenlos. Du brauchst lediglich deinen Namen und eine E-Mail-Adresse anzugeben
- Registrierung als Interessent.

Sollten beim Einsteigen Probleme entstehen, schreib´uns bitte an info@vida.at.

Bitte gib deinen Usernamen und dein Passwort ein.

Kommentare

Michael Liegl 09.03.2017 16:21 reale Arbeitswelt Wir haben eine sehr vielschichtige Situation, praktisch einen "gordischen Knoten", zu lösen. Viele, auch männliche, arbeitende Menschen haben zu viel Angst plötzlich EUR 0,00 zu bekommen, wenn man irgendwie sich äußert, weil gekündigt ist man sehr schnell bzw. böße Zungen behaupten es gäbe auch viele Leute die zwar arbeiten aber offiziell gar nirgendswo aufscheinen, die getrauen sich noch weniger. Ein Lösungsvorschlag könnte sein 1.Teilzeit-job als Friseur, 2.Teilzeit-job als ..., 3.Teilzeit-job als ... das ist z.B. in England schon seit den 1980-er Jahren bittere Realität, wir müssen den Mut haben dieser Realität auch in Österreich ganz klar ins Auge zu sehen. Wir müssen immer die Menschen im Auge behalten, was ist gut für die Menschen. Die Menschen, die von einem einzigen Job leben werden können, werden jeden Tag weniger. Das ist meine Meinung. Euer Michael Liegl
Für dich da! Gewerkschaft vida Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
+43 (0) 1 534 44 79 +43 (0) 1 534 44 79 info@vida.at Alle Ansprechpersonen...